Eltern und Kinder ·Erziehung

Was Kinder gerne essen? Nudeln. Manchmal.

Was Kinder so mögen, essen wollen und als ihre liebsten Lieblingsgerichte auserwählen, dass wissen wir Eltern ganz genau. Nicht. Mit einem Kind macht dieses Wissen ums Nicht-Wissen schon hin und wieder Probleme, aber mit zwei von der Sorte will ich schon häufiger das Koch-Handtuch werfen und mehrere Köche anstellen, damit etwa 2 bis 3 pro Kind ihr Glück versuchen können… Ich bin genervt. Und hasse Nudeln.

"Essen für Kinder"Vorweg kann ich sagen – meine Kinder mögen Gemüse. Das ist ja schon was, denkt ihr euch jetzt. Aber sooo einfach ist es dann doch nicht. Die mögen zwar Gemüse – aber wann jetzt wer welches mag, das ist dann schon wieder eine ganz andere Sache. Vielleicht gibt es da auch ein System. Ich habe das aber leider noch nicht verstanden. Oder auch nur ansatzweise entdecken können. Ich weiß nur, dass es mittlerweile zu einem aufregenden und nervenaufreibenden Spiel geworden ist, hier für vier Menschen zu kochen. Vier. Menschen. Von denen eigentlich nur einer – nämlich meine genügsame Wenigkeit – alles isst, was er vor die Nase gesetzt bekommt. Gut, dieser eine Mensch kocht natürlich auch das Essen, aber auch wenn mir fremde Menschen Essen vor die Nase stellen, esse ich es einfach. Auch, weil ich es super finde, dass mal jemand anders für mich gekocht hat!

Was Kinder gerne essen

Kinder mögen Nudeln. Das steht fest. Immer Nudeln. Zu allem. Oder ohne alles. Nudeln mit Soße. Nudeln ohne Soße. Nudeln mit Käse. Mit Brühe. Mit Ketchup. Mit Hackfleisch. Mit Erbsen. Ohne Erbsen. Nudeln in allen Formen. Mir selbst kommen Nudeln zu den Ohren raus. In allen Formen. Denn unter uns – so schön „Pasta“ auch klingt und so pittoresk sie auch in verschiedenen Gewändern daherkommt – eine „Pasta Farfalle“ ist einfach auch nur eine Nudel. Und ich will keine Nudeln mehr! NUDELN NERVEN! Nun hasst die Maus aber Kartoffeln und das Mäuschen ist nicht immer begeistert von Reis. Quinoa, Ebly und Co. sind aber den Mädels samt Papa viel zu exotisch. „Schmeckt wie Reis, ich ess aber lieber Nudeln“, sagt die Maus. Zunge raus und mit „Buäh“ ausgespuckt, meint das Mäuschen. Immerhin probieren sie alles. Also der Kinder. Nicht der Papa. In Stäbchen geschnitten und frittiert gehen natürlich auch Kartoffeln. Aber der Mensch (hier: die Mutter) kann nicht von Nudeln und Fritten alleine leben. Was tun?

Und selbst WENN es immer Nudeln gäbe – es muss ja etwas DAZU geben. So isst dann aber die eine leidenschaftlich gerne Brokkoli, während die andere total gerne Blumenkohl mag. Freitags. Im Schaltjahr. Im Wechsel. Champignons mögen beide auch total gerne. Manchmal. Und Erbsen mit Möhrchen lieben sie! Die eine liebt die Erbsen, die andere hasst die Möhrchen. Und umgekehrt. Im Wechsel. Das gleiche Spiel mit Salat. Immer, wenn man glaubt, man hätte das Lieblingsdressing gefunden, finden es beide schon wieder „Buäh“! Wer jetzt gerade was wie mag, weiß man nie so genau vorher. Ich glaube ja, nicht mal die Mädels wissen das, bevor sie es auf dem Teller haben. Immerhin ist der Mann unkompliziert. Solange Fleisch auf dem Teller ist, ist er zufrieden.

Burger holen oder Pizza bestellen?

Vor lauter Panik, Hunger und Verzweiflung kommen wir dann hin und wieder auf die Idee, böse und ungesunde Fast Food Ketten mit unseren Moneten zu unterstützen oder die lokale Pizzaria um Hilfe zu bitten. So meint man ja als naive Mutter und ahnungsloser Vater, das Problem des Buäh einfach umgehen zu können… Aber nicht mit meinen Töchtern. Es gibt Abende, da freuen die sich zwar wie Weihnachten und Ostern auf Mäckdings und Pizzamän, aber wenn das Zeug dann da ist, essen die – NICHTS. Da wird müde die Gurke aus dem Burger gepuhlt oder der komplette Belag von der Pizza seziert. Und dann schwören wir Rache – sprich: NIE MEHR PIZZA BESTELLEN MIT DEN KINDERN!

Sicher gibt es auch Dinge, die beide – außer Nudeln – IMMER mögen. Selbstgemachte Hamburger. Selbstgemachte Burritos. Selbstgemachte Lasagne. Ende. Das ist super. Das freut mich. Aber hey: Das sind D R E I Gerichte. Die Woche hat aber S I E B E N Abende. Vom Mittag in den Ferien und am Wochenende gar nicht zu sprechen. Ich kann ja nicht im Wechsel Hamburger, Burritos und Lasagne machen. Kann ich schon. Will ich nicht. Wer will das schon? Gut, ICH könnte mich jeden Abend von Döner ernähren. Die Maus geht dann happy und mit Knobifahne in die Schule – und das Mäuscher erbricht sich mit „BUÄH!!!!“ auf den Tisch. Der Mann verhungert. Aber woher die Abwechslung nehmen? Und mittlerweile: Woher die Lust aufs Ausprobieren? Vielleicht gibt es ja noch unzählige Dinge, die alle immer super gerne verputzen – aber bis ich das rausgefunden und erkocht habe, habe ich eher die Küche in die Luft gesprengt! (!!!)

Was soll ich kochen?

Und so friste ich weiter mein armes Dasein. Als ratlose Mutter und verzweifelte Köchin. Und werde auch weiterhin jeden Tag diese Frage stellen. Und als Antwort ein herzhaftes „Egal“, ein enthusiastisches Schulternzucken oder ein begeistertes „Hamburgerburritolasagne!“ ernten. Ich gebe auch zu, dass ich immer öfter streike, den Kindern Nudeln mit oder ohne serviere und sich den Mann um sich selbst kümmern lasse. Weil ich echt keine Lust mehr dazu habe, in der Küche mit „Liebe und Leidenschaft“ zu werkeln, um danach drei Menschen mit Restaurantkritiker-Mimik im Essen rumstochern und 3/4 vom Tellerinhalt aussortieren zu sehen.

Immerhin gibt es EINE Sache, die wir alle lieben – und das ist eigentlich doch das Superfood schlechthin: Selbstgemachte Pizza! Warum? Weil die bei uns nur der Papa macht. HA!

9 Gedanken zu „Was Kinder gerne essen? Nudeln. Manchmal.

  1. Ach das ist ja schön zu lesen, dass es nicht nur mir so geht.
    Ich sehe mir den Speiseplan im Kindergarten an und denke:“Na dann kannst du das zu Hause ja auch mal machen.“ Mache ICH es, ist es – rate mal- BÄH, mag ich nicht!
    Gekochtes Gemüse ist auch total BÄH. Bitte nur Rohkost.
    Auch hier könnte es am Besten 7 Tage die Woche Nudeln geben. Mit Käse. Manchmal auch mit Sauce. Aber nicht immer!!
    Pizza?Toll!Selbstgemacht?BÄH!
    Heutiges Abendbrot der Kleinen:Cornflakes und als Nachtisch eine Tomate. Super(naja, ob Butterbrot oder Cornflakes, beides sind Kohlehydrate…).
    Gegen ein schönes Stück Fleisch ist auch nichts einzuwenden. Ohne Alles bitte. Keine Beilagen. Kartoffeln:mag ich nicht. Reis?Nö…
    Ich tröste mich immer damit, dass sie schon im Kindergarten „gut und gesund“ gegessen haben. Aber am Wochenende und in den Ferien ist es wirklich schwierig.
    Vielleicht sollte ich mal einen Kochkurs bei der KiTa-Köchin machen? Aber auch dann ist es NICHT DASSELBE!

    In diesem Sinne:
    Guten Appetit!

    LG Silke

    1. Liebe Silke, ja komisch, dass das alles in Kindi und Schule voll der Bringer ist – und zu Hause erntet man nur olle Blicke. Frechheit 😀 Dabei ist das zu Hause wenigstens mit Liebe gekocht! (Meinstens)
      Cornflakes mit einer Tomate 😀 Da musste ich laut lachen! So sieht nämlich das Leben (und Essen) mit den Kindern aus 😀 Seltsame Kombis. Warum nicht?^^ Ich sehe schon, die Essgewohnheiten unserer Kinder sind ähnlich. Merkwürdig. Und wie du tröste ich mich mit dem Kindergarten- und Schulessen! Und hoffe das Beste 😀

      Liebe Grüße,
      Katja

  2. Hey Katja,
    ich fühle mit dir. Der eine mag das nicht der andere jenes (und das ändert sich obendrein auch immer wieder), ich esse wirklich alles und brauche auch die Abwechslung. Genau wie dir hängen mir die Nudeln teilweise schon zu den Ohren raus. Stimmt selbstgemachte Pizza geht immer, jeder kriegt dass auf sein Stück, was er will 😉 …Vielleicht mal eine Idee für euch, was bei uns mal gut ankam: Pfannkuchen-Suppe

    LG Ella

    1. Liebe Ella, genau das ist ja das Problem! Wenn es nur dabei bliebe, was wer mag und wer nicht… :/ Dann könnte man ja danach kochen. Aber neeeeein, das ändert sich. Heute Lieblingsessen, morgen Buäh. Arrrrrrgh. Pfannkuchensuppe ist notiert! Aber das ist was Neues, das ist auch risky 😀 Aber was solls, vielleicht wirds ja DER Hit! Einen guten Appetit und ein herzhaftes Oooooommmmm für uns!

      Liebe Grüße!

  3. Das kenne ich nur zu gut!
    Meine Tochter mag auch jeden Tag etwas anderes nicht und der Mann mag sowieso fast gar nichts – keine Pilze, keine Tomaten, bloß keine Gurken!

    Da stellt sich bei mit mittlerweile auch die Frustration ein und ich streike schonmal.

    Sehr lustiger Text, der mir absolut aus der Seele spricht 🙂

    Liebe Grüße, Biene

    1. Liebe Biene,
      fies, dass die Männer auch alle so Problembären sind!! Ich meine, meiner isst zwar Fleisch – aber es kann ja auch nicht immer Kotlett mit ohne alles geben, ne? Echt mal… Da würde man so gerne wie im Fernsehn mit Liebe für die Lieben kochen, und dann lassen die einen nicht! Zum Heulen! Aber gut, dass nicht nur ich damit zu kämpfen habe 😀

      Liebe frustrierte Grüße,
      Katja

  4. Wenigstens Nudeln.. meiner mag weder Nudeln, noch Kartoffeln.. max ein – drei reiskörner…
    Fleisch gerne dauernd und nur.. aber auch nicht alles.. Pute? Hähnchen? nix da.. *aarggh*.. iss doch Joghurt *grml*

  5. Sehr lustiger Text! Immerhin kann ich mich bei meiner Tochter schonmal darauf verlassen, dass sie einfach gar kein Gemüse isst, da gibts keine Änderungen. Kartoffeln z.B. sind aber auch mal so, mal so, Brot auch etc… Unschlagbar zu dem Thema finde ich den Text von DasNuf „Nackte Nudeln“, kennst du den? Gibt es hier: http://www.herzdamengeschichten.de/2015/01/09/nackte-nudeln/
    Die Zusammenfassung geht so: „Also koche ich jetzt, was mir schmeckt und die Kinder essen das nicht. Das ist uns ein sehr lieb gewonnenes Ritual geworden.“
    So in etwa sieht das bei uns auch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.