Eltern und Kinder

Kuttner darf Kinder doof finden. Finde ich.

Wenn ich schon gerade hier vor meinem Blog sitze, reiche ich noch einen Post nach, bevor er endgültig zum alten Eisen gehört. Denn vor etwa einer Woche erregte die liebe Sarah Kuttner Aufsehen mit ihrer Aussage, dass sie „Kinder irgendwie doof“ fände und  nicht von ihnen berührt würde. Wer möchte, kann die ganze Story und ihre Hintergründe hier nachlesen. Ich habe lange überlegt, ob ich mich in den ganzen Blog-Shitstorm-Reigen nach dieser Aussage einreihen soll und wollte es eigentlich nicht tun. Aber jetzt habe ich schon so viele Artikel dazu gelesen, dass ich doch noch meinen Senf dazugeben wollte.

Ich habe zwei Kinder. Das ist ja bekannt. Aber ich habe auch Freundinnen, die sich bisher klar GEGEN Kinder entschieden haben. Klar sollte man vielleicht nie „nie“ sagen, aber gehen wir mal davon aus, dass sie ihre Entscheidung wohlüberlegt getroffen haben. Ist es nicht ätzend und schlimm, dass sich Frau ab einem gewissen Alter permanent rechtfertigen muss, wenn sie noch keine Kinder hat? Wenn um sie herum alle schwanger werden und ständig nachfragen, wann es denn bei ihr nun endlich soweit sei? Immer wenn ich mich mit Freundinnen treffe, die in meinem Alter und kinderlos sind, fangen sie automatisch an, Ausreden auf von mir nie gestellte Fragen zu erfinden. Sie fühlten sich noch nicht reif genug. Noch nicht soweit. Noch nicht richtig. Falscher Zeitpunkt. Wollen noch so viel erleben, tun, machen, bereisen. Job läuft zu schlecht. Job läuft zu gut. Leben läuft zu schlecht. Leben läuft zu gut.

Mir schwirrt immer der Kopf ob dieser wortschwallartigen Erklärungen zu ihrer Unbekindertheit – dabei wollte ich mich doch nur mal wieder aus meinem bekinderten Leben schleichen und einen tollen Nachmittag mit einer Nicht-Mutter verbringen, die mir nicht das Gefühl gibt, es gäbe nur noch das eine Thema. Aber irgendwie scheine ich genau das bei ihnen auszulösen: Das schlechte Gewissen im Angesicht einer zweifachen Mutter. Warum ist das so? Nach der Aussage von Frau Kuttner und den Reaktionen von Mutter-Deutschland wird mir aber wieder so einiges klar: Sowas DARF gar nicht passieren. Und sowas DARF man vor allem scheinbar nicht aussprechen. Und das ist ein Punkt, an dem mir das Lachen im Halse stecken bleibt. Warum darf sie Kinder nicht doof finden? Weil sie selbst mal eins war? Weil ihre Freundinnen welche haben? Und warum MUSS jede Frau beim Anblick eines Babys seufzend dahinschmelzen? Ist es nicht ihr gutes Recht, keine Kinder haben zu wollen, weil sie nichts mit ihnen anfangen kann? Sich nicht dazu berufen fühlt? Ihr Leben anders gestalten möchte als ihre Freundinnen MIT Kindern? Und ist es nicht ihr gutes Recht, diese Dinge auch laut auszusprechen?

Ich zum Beispiel finde Katzen doof. Sehr. Und ich kann nicht verstehen, wie sich irgendwer eine (oder gar mehrere) zulegen kann. Und schon passiert es. a) Werden sich jetzt die ersten aufregen, weil ich Kinder mit Katzen vergleiche und b) werde ich einige Katzenliebhaber-Herzen gebrochen haben. Oder verletzt. Na und? Kratzt mich das? Nein. Tut es nicht. Weil es vollkommen ok ist, wenn jemand Katzen mag – und man mir bitte das Gegenteil zugestehen soll. Wenn Frau Kuttner in der Öffentlichkeit dererlei Dinge ausspricht, dann nicht, um zu provozieren, zu polarisieren oder gar um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie tut es, weil es ihr zusteht, Tacheles zu derart persönlichen Dingen zu reden. Sie verurteilt ja niemanden, greift niemanden an, richtet nicht über das Leben ihrer Freundinnen oder anderer Mütter. Sie spricht einfach nur das aus, was viele andere Frauen denken und sich nicht trauen, in Worte zu fassen.

Nicht jede Frau (oder jeder Mann) muss Kinder bekommen, um ein erfülltes und glückliches Leben führen zu können. Viele lieben ihre Flexibilität, ihre Spontaneität, die Sorglosigkeit, die Wochenenden, den entspannten Urlaub, Schlaf, die schön dekorierte Wohnung oder ihren schicken Zweisitzer – und zwar so sehr, dass sie nicht mehr brauchen, um glücklich zu sein. Natürlich gehören da noch viel mehr Dinge und Ansichten dazu, die weit tiefer reichen als das, was ich gerade aufzählte. Aber warum sollen sie all das immer erklären müssen? Wann sind wir wieder eine Generation geworden, in der wir jedem und überall erklären müssen, warum wir diesen oder jenen Lebensstil bevorzugen? Kinder sind laut, sie sind anstregend, Babys kacken und pinkeln permanent Windeln voll, sie spucken, sie brüllen. Kinder sind ständig krank, nerven sehr oft, wollen ungeteilte Aufmerksamkeit, egal wie es dir geht, sie sind teuer und werden immer teurer… So viele tolle Seiten es an Kindern gibt, so viele gibt es auch, die viele Paare veranlassen, darauf verzichten zu wollen. Und ich begreife absolut nicht, was das Problem ist. Kinder bekommen, weil es verlangt wird? Weil alle ab 30 dem Ticken der biologischen Uhr nachgeben sollen? Weil es unnormal und krank wäre, von Kindern nicht berührt zu sein?

Ganz sicher nicht. Jeder, wie er will – oder nicht will. Und ich bitte alle überzeugten Kinderlosen von Herzen: Hört auf, euch rechtfertigen zu wollen. Sagt, wie es ist – und dann macht einfach weiter! MICH interessiert das nicht. ICH frage auch nicht nach, denn es geht mich auch wirklich nichts an. Macht, wie ihr wollt und ich mache, wie ich will. Ich finde Katzen doof – und wenn ihr Kinder doof findet, dann ist das vollkommen legitim.

Und wenn dann viele nach Frau Kuttners Meinungsäußerung mit den leidigen GEZ-Gebühren daherkommen, dann nervt mich das auch langsam. Ja, ich finde die auch doof. Die Gebühren. Aber ich zahle auch monatlich Geld für VoD-Anbieter und kann nicht erwarten, 100% von dem, was dort zu sehen ist, superknorke zu finden. Man wird es nicht jedem Recht machen. Nie. Also bitte dieses Argument nicht bei jedem Ach und Weh aus der öffentlich-rechtlichen Wuthöhle zaubern. Danke.

In diesem Sinne: Miau und Wauwau – und die Kommentare sind eröffnet 😉

5 Gedanken zu „Kuttner darf Kinder doof finden. Finde ich.

  1. Mal ehrlich gesagt, bevor ich selbst welche hatte, fand ich Kinder auch doof. Ich interessierte mich für meine Karriere, Partys und die große Freiheit, waren durchaus schöne Zeiten. Woher sollte ich den bitte wissen, dass Kinder so was total geniales, cooles und komplett lebensaus- und erfüllendes sein können. Also ich bleib bei solchen Aussagen ganz entspannt, jeder wie er will. Lg

    1. Haha, ja, da hast du wirklich recht. Man weiß es nicht, aber noch schlimmer, als es niemals herauszufinden ist, Kinder zu bekommen und totunglücklich zu sein, weil man es nicht aus vollem Herzen tat. Kenne ich leider auch Frauen. Dann doch lieber so. Und eben, jeder wie er will! Liebste Grüße :o)

      1. Dieser Post hat meinen Morgen gerettet! Ich ertrage dieses Drama schon lange nicht mehr. Schön sind auch die Ausreden bei extrem jungen Müttern, die ungewollt schwanger wurden und sich dann alles schön reden, ohne einmal die Bedürfnisse ihres Kindes wahrgenommen zu haben. Aber 18 ist gaaaanz sicher eigentlich das perfekte Alter zum gebären und man kann dann ja später noch mit dem Kind in die Disco…aeh ja! 😮
        Ich liebe (manche) Kinder meiner Freundinnen. Vorallem auch die Tatsache, dass man sie irgendwann wieder abgeben kann 😉
        Hdl. Dein Küken

        1. Küki! <3 Du hast so recht... Verstehe dieses ganze Gewese überhaupt nicht. Muss halt nicht jeder alles toll finden - und selbst die, die Kinder haben, finden nicht alle Kinder toll. So what?

          :-***

  2. Danke für diese tolle Ausführung. Endlich mal jemand, mit Kindern, der uns Kinderlose dennoch eine Dasein-Berechtigung erteilt. Die bewusste Entscheidung irgendwann, keine Kinder zu bekommen, ist alles andere als leicht und hinter jeder dieser Entscheidungen liegt meistens eine lange Geschichte. Es herrscht ein extremer gesellschaftlicher Druck und man macht sich selbst Vorwürfe, warum sich denn dieses Gefühl „ja, ich will jetzt eine Familie gründen und Kinder aufziehen“ nicht einstellt. Man ist halt nicht NORMal 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.