News

Neuer Versuch, vielleicht das letzte Mal?

Es sind unglaublich viele Wochen – Monate! – ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal auf diesem Blog geschrieben habe. Ich schob die neuen Datenschutzverordnungen als Grund für die Schließung vor, aber in Wahrheit war und bin ich einfach nicht mehr sicher, was ich hier eigentlich tue.

Wir werden sehen

Dem Blog entwachsen?

Maus und Mäuschen sind nun 4. und 1. Klasse und ich fühlte mich einfach mehr und mehr unwohl, über sie und mich und meine Familie zu bloggen. Bald geht die Zeit los, in der Freunde und Freundinnen der Maus googeln und vielleicht durch Zufall auf meine Seite stoßen. Möchte ich das? Möchte die Maus das? Noch stört es sie nicht, auch wenn ich sie frage. Doch mich stört es vielleicht. Ich wollte wegen des Bloggens bloggen. Um mir Dinge von der Seele zu schreiben. Um sie mit euch zu teilen und zu sehen, wir sind nicht alleine. Kann ich das noch?

Wirrwarr

Wenn ich darüber nachdenke, wie es mit dem Blog weitergehen soll, schon wieder, dann komme ich zu keinem finalen Gedanken. Manchmal fallen mir sogar nur wirre Zeilen aus Songs ein. So verrückt ist das alles.

„I try to say goodbye and I choke
Try to walk away and I stumble“

„Should I stay or should I go?“

Vielleicht mache ich es mir auch zu schwer. Vielleicht verkompliziere ich auch alles zu sehr. Wie immer, wenn ich an dem Punkt bin, an dem ich nicht weiß, ob dieser Weg hier noch meiner ist, höre ich auf zu bloggen. Überlege. Denke nach. Und dann fehlt es mir zu sehr. Unter dem Namen „Grummelmama“ fühle ich mich aber so gebunden, kann nicht aus dem Thema-Universum der Elternschaft fliehen, obwohl ich das gerne würde. Ein neuer Blog? Ein neuer Name?

Klappe (halten), die 1.

Ihr seht, ich drehe mich im Kreis. Brainstorme irr vor mich hin, noch während ich hier schreibe. Vielleicht ist das mein Weg. Ich werde sehen, wohin er mich führt. Beim Gehen. Schaue einfach vorher in keine Karte, plane nicht das Ziel und keine Zwischenstopps. Und ihr dürft mich begleiten. Ein Stück des Weges mit mir gehen. Oder auch nicht. Vielleicht werde ich unterwegs zu viel Quatsch erzählen. Oder zu viel schweigen. Wir werden sehen.

***

Danke fürs Lesen, falls es jemand bis hier geschafft hat! Und Respekt. Ich kann nicht versprechen, dass die nächsten Artikel weniger verworren, seltsam oder undurchdacht sind. Oder weniger langweilig. Ich kann nicht einmal versprechen, ob es nächste Artikel gibt. Aber ich kann versprechen, dass ich weiter schreiben werde. Wo und wie auch immer. Denn ohne das Schreiben geht es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.