Kooperationen

Die Grummels testen den Schulrucksack Ypsilon von Deuter **Werbung**

Heute will ich mit euch mal einen Test teilen, den wir zusammen mit der Firma Deuter gestartet haben. Und zwar geht es rund um den Schulrucksack. In vielen Bundesländern läuft das neue Schuljahr schon oder startet in einer Woche wieder neu. Und für alle, die sich noch nicht entschlossen haben oder sich umorientieren wollen, möchte ich meine Eindrücke und Erfahrungen bloggen.

Als ich angefragt wurde, einen Schulrucksack von Deuter zu testen, hatte ich eigentlich gleich Lust, denn die Firma ist schon lange in unseren Alltag mit Kindern integriert. Allerdings eher in ihrem klassischen Bereich – dem der Wander- und Outdoorrucksäcke. Mit Deuter schleppen wir quasi schon immer alles Gedöns mit uns herum, was man so für einen Ausflug mit einer drei- bis vierköpfigen Familie braucht. Und das ist ziemlich viel, wenn man irgendwann den Luxus eines Kinderwagens mit Ich-schmeiß-einfach-alles-untendrunter-Funktion nicht mehr hat. Die Firma war mir also schon sehr sympatisch. Gut, auch weil ICH den Rucksack gar nicht schleppe, sondern der Papa. Aber das ist hier nicht Thema… Zurück zu selbigem!

Deuter "Ypsilon" SchulrucksackRanzen oder Rucksack?

Als wir vor einem Jahr vor dieser Entscheidung standen, war mir eigentlich (total nostalgisch) klar, dass wir einen soliden, klassischen Ranzen „wie früher“ haben wollen. Mein Mann fand das doof und wollte tatsächlich und ohne zu schleimen genau DEN, den wir jetzt testen. Aber die wahren Chefs Maus, meine Mutter und ich entschieden uns für ein Modell unserer Wahl. Nix Rucksack. Rucksack war für mich eher was für Größere, Coolere, Ältere. Ich hatte zwar ein paar gesehen, aber nicht wirklich angeschaut, weil ich in die Sache zugegeben etwas voreingenommen gestartet war. Ich wollte Ranzen. Wie ich früher. Punkt. Aus Gesprächen und Erfahrungen von Freunden und Bekannten läuft diese Auswahl recht oft wie bei uns. Der Rucksack ist noch immer das ungeliebte Stiefkind auf den Zetteln der Grundschul-Eltern. Ich weiß gar nicht, warum. Vielleicht, weil wir heutigen Eltern die 90er Kids waren, die mit verknautschten Rucksäcken auf einer Schulter cool daherkamen und uns so eigentlich permanent katastrophal schief hielten? Weil man zu unserer Zeit in der Grundschule eben Ranzen hatte und fertig?

Der Schulrucksack Deuter Ypsilon

Deuter stellte uns den Ypsilon in einer Farbe unserer Wahl zum Testen zur Verfügung. Die Maus wollte natürlich lila mit Blümmschn. Was auch sonst. Wir sollten komplett frei und ohne Bedinungen testen, wie so ein SchulRUCKSACK denn mit seinem Kumpel Ranzen so mithalten kann. Ich muss hier also nichts erfinden oder beschönigen. Schwör.
Und bevor ich mit meiner knallharten Kritik anfange, hier einfach mal ein paar Eckdaten zu dem guten Stück mit meinen bescheidenen Meinungen in Klammern:

– Gewicht: 1340 g (okay!)
– Volumen: 28 Liter (für die Grundschule fast etwas zu viel Platz, aber es kommt ja auch immer mehr dazu)
– Größe: 46 x 32 x 22 (H/B/T) cm (für meine sehr zierliche Maus etwas groß, aber so hält er auch länger und trotz der Größe ist er nicht unbequem, da er sehr gut verstellbar und anpassbar ist)
– Wertsacheninnenfach
– zwei große Außentaschen
– Dokumentenfach
– Organizer-Fach (zu den ganzen Taschen und Fächern insgesamt: Großartig! Alles, was so rumfährt und -fliegt hat irgendwo seinen Platz und auch unsere größte Vesperdose ist nicht zu groß! Dieser Punkt ist mir echt wichtig und da bin ich total begeistert!)
– Hüftgurt (finde ich nicht so notwendig, das Kind findet es aber cool)
– Brustgurt (stufenlos verstellbar, passt sich an jedes Kind an, super!)
– deuter active comfort fit – System (alles gepolstert, alles verstell- und anpassbar; es ist mit dem ganzen System möglich, den genau richtigen und bequemen Sitz für jede Größe und jede Statur zu finden – aber diesen Sitz auch mit der Zeit mitwachsen und sich verändern zu lassen, super!)
– Rahmenkonstruktion (eben doch kein verknautschter Rucksack!)

Schulrucksack Ypsilon Deuter
Hier auf dem Bild sieht man die Gurte an den Seiten, mit denen man den Rucksack zusammenziehen oder weiterstellen kann, um das Volumen anzupassen (Kompressionsriemen) und den Inhalt zu sichern. Über den Schultergurten hat es Riemen, um die Schultergurte und deren Lage an den Rücken anzupassen. Neben dem Hauptfach sieht man hier auch gut die drei Fächer (pinke Reißverschlüsse), in denen man jede Menge (superwichtigen) Kram verstauen kann. Außerdem sieht man eine der beiden elastischen Seitentaschen, in die locker Trinkflaschen oder ähnliches passen.

Schulrucksack mit Ranzen-Luxus

Warum ich mich im ersten Anlauf GEGEN einen Schulrucksack entschieden hatte, war ja wegen des vermeintlichen „Rumhäng-Faktors“ von Rucksäcken. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Der Ypsilon hat eine Rahmenkonstruktion und einen sehr stabilen Boden mit Stellfüßen, die doch ziemliches Ranzen-Feeling aufkommen lassen, ohne aber die Kastenform eines klassischen Ranzens zu haben. Was eigentlich echt cool ist, denn so kann man ihn hinstellen und etwas robuster anfassen, ohne dass die Bücher und Hefte leiden müssen, ihn aber bei wenig Inhalt auch mal kompakter zusammenfassen (durch seine Kompressionsriemen).

Schulrucksack Deuter Ypsilon
Oben hat er einen Tragegriff zum Tragen (ach!) und eine Schlaufe, an der man ihn in der Schule oder am Schreibtisch aufhängen kann. Außerdem hat er selbstverständlich zur Sicherheit und Sichtbarkeit rundherum Reflektoren an den Reißverschlüssen und an den Seiten, um gut gesehen zu werden. Sehr schön sichtbar sind hier auch die Blümmschn. Pinke. Grüne. Traumhaft!

Und jetzt Fazit und so?

Ein endgültiges und profimäßiges Fazit kann ich jetzt noch gar nicht raushauen. Dazu haben wir ihn noch nicht lange genug. Wie er jetzt also monatelanges Durchdiegegendpfeffern oder winterliches Schmuddelwetter aushält, wird man erst in ein paar Monaten sehen können. Bisher kann ich sagen, dass ich echt überrascht bin, dass so ein Schulrucksack locker mit einem klassischen Ranzen mithalten und es sogar mit ihm aufnehmen kann. Es sollte sich keiner (so wie ich) von seinen eigenen (coolen, aber unbequemen) Rucksack-Erfahrungen davon abhalten lassen, einen Schulrucksack in die engere Wahl zu nehmen! Ich habe die armen Stiefkinder nicht mal angesehen. Was mir im Nachhinein echt leidtut. Lieber Rucksack, das war sehr ungerecht von mir und ich möchte mich entschuldigen. Ich hätte dich nicht so voller Vorurteile behandeln sollen. Verzeih mir. Wir freuen uns sehr, dass du jetzt bei uns bist und ich hoffe, du nimmst mir die Sache nicht ganz so übel!

Spaß beiseite. Kurz. Der Ypsilon ist echt ein guter Rucksack, der für Erstklässler vielleicht – je nach Größe und Zierlichkeit – noch etwas groß sein kann, aber sicher ein super Begleiter durch die Schulzeit ist. Und für alle ab der 5. Klasse stelle ich ihn mir richtig super vor. Vor allem, weil er so viele schöne Täschchen und Fächer hat habe ich mich in ihn verliebt, ist er echt praktisch und hat seinen Ranzen-Kumpels etwas voraus. Und er ist einfach flexibler, was ich persönlich mittlerweile geschickter finde als die starren Ranzen-Korpusse.

Ich will auch was haben, Mama!!

Und für die lieben kleinen Geschwister-Kinder, die noch nicht in der Schule sind (oder für die Schulkinder, die gerne im Wald rumgeistern) gibt es den supersüßen Waldfuchs-Kinderrucksack, den wir auch zum Testen bekommen haben. Das Mäuschen ist total begeistert damit zu ihrer Waldwoche aufgebrochen, hat genug Platz für Ersatz-Klamotten, Vesper und Kuscheltier, aber was der Knaller für sie ist: Die herausnehmbare Sitzmatte! Hat man sowas schon erlebt! Also sie jedenfalls nicht – und ist überzeugt 😉 Ich persönlich finde das Fach für nasse Klamotten aber knalleriger als die Matte. Aber so scheiden sich eben die Geister! Und meine Meinung zählt ja sowieso maximal und allerhöchstens auf diesem meinen Blog – oder?

Jetzt hat quasi jeder hier was von Deuter. Nur ich nicht. Ich hätte dann gerne Wander-High-Heels oder eine schicke Handtasche. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.